22. November 2010

Solidaritätserklärung für den Verein Zomia

Die Vertreibung der BauwagenbewohnerInnen am Samstagnachmittag verurteilen die Wilhelmsburger Bezirksabgeordneten der Faktion DIE LINKE und die Mitglieder der Stadtteilgruppe DIE LINKE Wilhelmsburg scharf. Da wurde ordnungsrechtlich durchgegriffen, ohne dass die Bauwagenaktivisten ihr berechtigtes Anliegen öffentlich bekannt machen konnten.

 

Gerade in Wilhelmsburg, wo die Vielfalt der Bewohner auch durch die IBA gefördert werden soll, ist es unverständlich, dass ohne Gespräche und/oder Verhandlungen sofort die Polizei in Bewegung gesetzt wird, um ein unkonventionelles Wohnprojekt zu vertreiben.

 

Die Fraktion die LINKE im Bezirk Hamburg-Mitte, die Wilhelmsburger und Veddeler Mitglieder der LINKEN und auch der Bürgerschaftsabgeordnete Joachim Bischoff fordern die Verwaltung und die Politik auf, das Projekt zu unterstützen. Wir fordern weiter, dass schnell ein geeigneter Platz in Wilhelmsburg oder Veddel nachgewiesen wird. Gerade auf den Elbinseln ist unserer Meinung nach genug Platz für alle Wohnformen vorhanden. Der Sprung über die Elbe, sowie wie ihn die IBA und igs immer wieder propagieren, sollte für alle Menschen gelten und nicht nur für eine bestimmte Klientel.

 

Die Wilhelmsburger Bezirksabgeordneten DIE LINKE:

 

Renate Hercher-Reis

Ronald Wilken

Olaf Harms

 

Die SprecherInnen der Wilhemsburger LINKEN

 

Sophie Friese

Stephan Dürkop

Manfred Schubert

 

Das Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft


Joachim Bischoff.